Ab 1. Juli 2013 höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

Pfändungsfreigrenzen – Pfändungstabelle ab 1.7.2013 neuGehaltspfändung – Freibetrag

Wenn Zwangsvollstreckungen drohen, in Insolvenzverfahren aber auch bei der Verhandlung mit Gläubigern zum Abschluss einer außergerichtlichen Schuldenregulierung sind die pfändbaren Anteile des Arbeitseinkommens maßgeblich. In vielen Fällen sind die pfändbaren Anteile das einzige, auf das Gläubiger zugreifen können. Auch in Insolvenzverfahren und der anschließenden Wohlverhaltensperiode ist dies oft die einzig relevante Position dessen, was den Schuldnern genommen und der Insolvenzmasse zufließt.

Höhere Pfändungsfreigrenzen

Ab dem 1. Juli 2013 werden mal wieder die Pfändungsfreigrenzen „angepasst“:

Das Bundesjustizministerium teilte jetzt mit, dass der monatlich unpfändbare Grundbetrag dann von 1.028,89 EUR auf 1.045,04 EUR steigt. Die Bekanntmachung der neuen Pfändungsfreigrenzen ist am 08.04.2013 im Bundesgesetzblatt verkündet worden.

Eine gute Übersicht ergibt sich wie stets aus der Broschüre des Justizministeriums – sie kann hier eingesehen werden.

Höhe der Pfändungsfreigrenzen bei gesetzlichen Unterhaltspflichten

Dieser Grundbetrag erhöht sich, wenn gesetzliche Unterhaltspflichten zu erfüllen sind, um monatlich 393,30 EUR (zuvor: 387,22 EUR) für den ersten Unterhaltsberechtigten und um jeweils weitere 219,12 EUR (bisher 215,73 EUR) für die zweite bis fünfte Person. Wenn Schuldner mehr verdienen als den so ermittelten pfändungsfreien Betrag, verbleibt ihnen vom Mehrbetrag ebenfalls ein bestimmter Anteil.

Die „Anpassung“ der Freibeträge erfolgt alle zwei Jahre

Die Höhe der Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen wird alle zwei Jahre jeweils zum 01. Juli an die Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das Existenzminimum angepasst. Zuletzt sind die Pfändungsfreigrenzen vzum 01.07.2011 erhöht worden. Da der steuerliche Grundfreibetrag seit dem letzten Stichtag um 1,57% gestiegen ist, ergibt sich die entsprechende Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen.

Ich rate von Pfändungen und Insolvenzen Betroffenen, anhand der Broschüre der neuen Pfändungsfreigrenzen die abzuführenden Pfändungsbeträge einmal nachzurechnen. Viele Betroffene leisten nach meiner Erfahrung Ratenzahlungen über die pfändbaren Anteile hinaus und könnten aufgrund einer gesetzlich geringen oder ausgeschlossenen Pfändbarkeit ihres Einkommens statt einer Ratenzahlung bis zum „Sankt-Nimmerleins-Tag“ einen Gläubigervergleich zur Schuldenregulierung unternehmen.

Nachfragen unter der Kommentarfunktion beantworte ich gerne.

Haben Sie Fragen?
Nehmen Sie einfach unverbindlich Kontakt auf.

Unser auf Wirtschaftsrecht & Insolvenzrecht spezialisierter Rechtsanwalt Oliver Gothe berät Sie gerne.





Rechtsanwalt Oliver Gothe

*Die Daten benötigen wir, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwenden wir die Kommunikationswege, die Sie uns in dem Kontaktformular zur Verfügung stellen. Wenn Sie wissen möchten, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen, können Sie dies in der Datenschutzerklärung nachlesen.

2 Kommentare zu “Ab 1. Juli 2013 höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

  1. says:

    Unter Arbeitseinkommen ist das jeweilige Nettoeinkommen des Schuldners/der Schuldnerin zu verstehen.

  2. Inge
    says:

    Das unpfändbare Einkommen ab 01.07.2013 in Höhe von 1.045,04 € ist es brutto oder netto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.